Wissenswertes zu HappyFood

Was ist Happy Food? – Essen, das glücklich macht!

April 20, 2017
Was ist Happy Food - Glück zum Essen

Man kann sagen: „ Happy Food ist gute Laune zum Essen. “
Ob wir nun happy sind oder nicht, das hängt tatsächlich sehr davon ab, was wir zu uns nehmen. Es gibt Lebensmittel, die nachweislich unsere Stimmung aufhellen. Und welches fällt uns da zuerst ein?

 

Schokolade!

Natürlich. Sie zählt auf jeden Fall zum Happy Food. Aber hier möglichst eine Sorte mit mindestens 70 Prozent Kakao, denn ansonsten hält das Happy–Gefühl nicht lange an. Der Zucker wird dir dein Lächeln leider bald wieder aus dem Gesicht verschwinden lassen.

 

Es gibt noch andere Lebensmittel, die man als Happy Food bezeichnen kann und die dich glücklich Stimmen. Hier einige davon:

Ananas, Bananen, Trockenfrüchte und Pflaumen zählt man zum Happy Food, denn sie enthalten viel Tryptophan. Genauso wie auch Sojabohnen, Walnüsse, Cashewkerne, Haferflocken, Hühnereier, Kakao (ungesüßt) ….

Im allgemeinen fördert Tryptophan das Wohlbefinden, beruhigt und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Und wer morgens ausgeruht aufwacht, ist automatisch besser drauf, als jemand, der eine schlaflose und unruhige Nacht hinter sich hat.

 

Die Schlüssel zum Glück heißen Tryptophan und Serotonin!

Trypthophan ist eine Aminosäure und der wichtigste Nährstoff, wenn es um die Bildung von Serotonin in unserem Gehirn geht. Unser Körper ist nicht von selbst in der Lage, diese Aminosäure zu bilden. Deshalb müssen wir sie über unsere tägliche Nahrung aufnehmen.

Um die Aufnahme von Tryptophan aus dem Happy Food zu gewährleisten, benötigt unser Körper aber unbedingt noch ausreichend Kohlenhydrate, Magnesium, Eisen und Vitamin B6.

 

Ganz wichtig: Achte auf eine ausgewogene Ernährung mit echten Lebensmitteln

Die enthaltenen Kohlenhdrate in Nudeln, Brot und Reis helfen uns dabei, Stress besser zu bewältigen. Natürlich setzt du hier besser auf Vollkornprodukte, denn die lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigen. So kann das Tryptophan über einen viel längeren Zeitraum freigesetzt werden. Jetzt weißt du auch, wie ich das mit dem vielen Zucker in der Schokolade meinte. Da verpufft dein Tryptophan regelrecht.

Generell ist es so, dass eine ausgewogene Ernährung mit echten Lebensmitteln dich mit so vielen guten Stoffen versorgt, dass du auf Dauer gar nicht anders kannst, als glücklich und ausgeglichen durch’s Leben zu gehen. Wie du oben gelesen hast, benötigt dein Körper sowieso bestimmte Nährstoffe, damit er das Tryptphan fleißig zu Serotonin umwandeln kann.

Auf industriell verarbeitetes Essen, Industriezucker, Geschmacksverstärker und Fastfood solltest du lieber verzichten, wenn du dich gerne glücklich essen möchtest.

Am besten führst du deinem Körper einfach nur echtes Essen zu: Frisches Gemüse und Obst aus dem Garten, vom nächsten Bauer oder aus dem Bioladen. Die Milch von der glücklichen Kuh. Eier von einem Huhn, das irgendwo durch den Garten hüpfen und zufrieden und glücklich am Boden scharren kann.

Schon alleine das Wissen, dass du nur Produkte von zufriedenen Tieren und unbehandeltes Obst oder Gemüse verzehrst, wird dich zunehmend glücklicher stimmen :-).

 

Das war jetzt mal ganz kurz und knapp zusammengefasst, was man unter Happy Food versteht. Über all diese Dinge werde ich hier auf dem Blog, im Laufe der nächsten Zeit, noch ausführlicher berichten.

 

Liebe Grüße und einen happy Tag für dich!

Isabell

 

 

 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Wren April 24, 2017 at 7:14 pm

    Ein toller Blog ganz nach meinem Geschmack:). Du kommst in meine Blogliste, bin gespannt!
    Grüße von Wren (Food/Genussblogger)

    • Reply Isabell April 25, 2017 at 5:00 pm

      Hallo Wren 🙂
      Vielen herzlichen Dank! Das freut mich echt total und ich werde mir Mühe geben, versprochen 😉
      Ganz liebe Grüße an dich
      Isabell

  • Reply Edyta Mai 2, 2017 at 7:14 pm

    Hallo Isabell,
    eine tolle Idee, etwas mehr über Ernährung zu bloggen. Das Thema interessiert mich sehr, nicht vergessen, dank Dir habe ich das Kokos- Wasser entdeckt 🙂 Leider stopfe ich immer noch viel zu viel Industrie- Zucker in mich rein, aber hoffentlich ändert sich das auch. Ich freue mich sehr auf weitere Posts.
    Liebe Grüße
    Edyta

    • Reply Isabell Mai 3, 2017 at 8:28 am

      Hallo Edyta!
      Oh, das freut mich aber, dass du hierher gefunden hast :-).
      Der Industriezucker ist halt so eine fiese Angelegenheit. Ich komm‘ da leider auch nicht immer dran vorbei, tu aber mein Bestes ;-).
      Ich glaube, es ist einfach wichtig, Maß zu halten und sich ansonsten einigermaßen vernünftig zu ernähren. Wenn man sich jetzt grundsätzlich alles verbietet, dann macht das ja auch nicht wirklich happy. Ich denke da nur an die Kugel Eis im Sommer oder Plätzchen zu Weihnachten ….
      Liebe Grüße
      Isabell

    Hinterlasse einen Kommentar: Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung. Wir nutzen die eingegebene E-Mailadresse zum Bezug von Profilbildern bei dem Dienst Gravatar. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.